Sie sind hier

Burg Queyras

Eine mittelalterliche Burg, die von Vauban überholt wurde.  


Übersicht


 


Fort-Queyras mit Wachturm



 


Ein Oppidum wurde eine Burg


 Es ist wahrscheinlich, dass der Gletscherbolzen von Burg Queyras in Château-Ville-Vieille bereits seit der Hochantike besetzt war und zwar von einem Oppidum, das das Guil-Tal kontrollierte und ermöglichte, eventuelle Überfälle, die stromaufwärts aus Richtung Abriès und Ristolas kommen konnten, zu überwachen. Aber seine Existenz ist erst seit dem Mittelalter belegt. Es handelt sich demzufolge um eine stark herrschaftliche Burg, die, gemäss Dokumenten aus dem 18. Jahrhundert, ‘castrum quadratum’ (viereckige Befestigung) genannt wurde. Es besteht die Annahme, dass der  Queyras die von diesem ‘castrum quadratum’ kontrollierte Region war.


 



Lesdiguières sieger von Burg Queyras in 1587


 


Die von Lesdiguière eingenommene Burg


Im 16. Jahrhundert ist die Burg Queyras Austragungsort der Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten bis sie 1587 von Lesdiguières, dem Anführer der Hugenotten des Dauphiné eingenommen wurde. 1613 ordnete dieser, inzwischen Marschall Frankreichs und Generalleutnant des Dauphiné, eine Untersuchung des Zustands der Burg an, die dem Sire de l’Argentière zufolge "durch den Angriff der Zeit und der Unbändigkeit der Winde " unbewohnbar geworden ist. "Die Mauer, meint er, sind schrecklich geschwächt und wenn diese Fehler nicht behoben werden, könnte es zu Schaden im Dienst des Königs kommen. Tatsächlich war die Liste dessen, was in der Burg “zerbrochen, durchbohrt, vermodert und zerstört und demzufolge in der Burg zu reparieren war”, sehr lang.



 


Pechnasen


 


Catinat, der Retter der Burg Queyras


Im folgenden Jahrhundert widerstand die Burg Queyras nach der Invasion des Dauphiné durch die Truppen des Herzogs von Savoie im Jahre 1692, 800 Belagerern mit seiner Garnison von 50 Mann. Bei einem Ausritt, töteten die Belagerer 60 Feinde und verletzten viele andere, darunter 6 Offiziere. Die Ankunft Catinats im Queyras, der aus Péas kam, schlug die Überlebenden in die Flucht, die über Molines-en-Queyras und Ceillac entkamen. Tatsächlich wurde er von mehren tausend Männern begleitet. Er ordnete sofort Ausbesserungsarbeiten in der Burg an.


Die Pechnasen sind  quadratische Öffnungen oder  breiten Rillen im Boden des Gehwegs entweder des Turmes oder des Gehäuses, die die Verteidigung des unteren Teils durch Herunterwerfen von Steinen, Holzstücken und heissen Materialien ermöglichen.



 


Vauban anordnet verschiedene Renovierungsarbeiten um Burg Queyras zu verstärken


 


Vauban erneuert die Burg Queyras


Aber es war erst Vauban im Jahre 1700, der die Dinge richtig in die Hand nahm. Bemüht in dem Bestreben, “seinen Eisengürtel” der Befestigungsanlagen zu bauen, der den Schutz des Königsreichs über ein Jahrhundert gewährleisten sollte, inspizierte er Embrun und die Burg Queyras. Über letztere äusserte er sich, dass sie sicherlich keinem Musketentest widerstehen würde. Er nahm verschiedene Baumassnahmen vor, unter anderem den von Befestigungs-anlagen, wie auch von Wachtürmen mit Zinnen und den des Halbmondes, der das Burgtor beschützte.


Seitdem wurde die Burg niemals mehr ernsthaft belagert. Von 1940 bis 1944 entwaffnet, blieb die Burg bis Ende der sechziger Jahre Eigentum der Armee.


 


 


 


Fort-Queyras, sentinelle des Hautes Alpes, surveille la haute vallée du Guil vers Abriès et Ristolas.Fort Queyras (Hautes Alpes) Fort-Queyras au blanc manteau

Photogalerie