Sie sind hier

Die Berge des Queyras

 

Nicht vergessen: am 20. Juli 2017 Ankunft der 18. Etappe der Tour de France am Pass Izoard, auf der Seite Arvieux'

 

28 Berge des Queyras sind höher als 3000m

Der Mont Viso (3 841 m) in der Nähe von Ristolas, das höchste Gebirge der Südalpen.

Übersicht

 

 

Ein Gebirgsmassiv der Südalpen

Das Pain de sucre in Ristolas und die Bergspitze des Asti, zwei Berge an der Grenze der Hochalpen mit Italien

 

Der Queyras ist ein Gebirgsmassiv der Südalpen, das am äussersten östlichen Rand des Departements der Hochalpen und an der Grenze zu Italien liegt.

Es setzt sich zusammen aus dem Becken des Guil, einem linken Nebenfluss der Durance mit seinen 4 Tälern : (siehe das Panorama des Queyras) :

  •  des Guils mit den Dörfern Ristolas, Abriès, Aiguilles und Château-Ville-Vieille,
  • von Izoard, der abgeht vom gleichnamigen Pass, mit dem Dorf Arvieux,
  • von den Aygues, Aygue Blanche und Aygue Agnelle, mit Saint-Véran, dem höchsten Dorf Europas und dem Dorf Molines,
  • des Cristillan mit seinem Dorf Ceillac.

 

 

Der Gipfel des Toilies (3175 m) ein Gebirge von Saint-Véran

 

 

 

 

Man zählt mindestens 28 Gipfel, die höher als 3000m sind. Der höchste Berg ist die   Bergspitze des Font-Sancte (3385 m) in Ceillac. Danach kommen die Bergspitzen des Rochebrune (3325 m) in Arvieux und des Bric-Froid (3302 m) in Abriès. Die Bergspitze des Asti (daneben) und der Tête des Toilies in Saint-Véran sind die Berge, die ihre höchsten Punkt zwischen 3220m und 3175m haben.

Der Queyras zählt um die dreissig Seen, die verstreut in den Bergen liegen und besonders klares Wasser ab einer Höhe von 2500m haben. Einige sind kristallklar, andere eher trübe. Alle sind Ziele von Wanderungen wie beispielsweise der See von Clausis in Ceillac oder der See von Souliers in Château-Ville-Vieille.

 

 

 

 

 

Die Bergspitze des Rochebrune (3325m) in Arvieux. Der See Clausis (2441 m) in Ceillac (Queyras) Der See Souliers (2492 m), schöner Bergsee in Château-Ville-Vieille (Queyras)

 

Casse-Déserte auf der Strasse zum Pass Izoard, die im Winter Langlaufpiste umgewandelt wird

 

 

 

Der Queyras lehnt sich an den Mont Viso (3841 m) an, der das höchste Gebirge der Südalpen ist. Dort entspringt der Guil wie auch sein grosser Bruder der Po. Der Gipfel des Mont Viso liegt in Italien. Nachdem er alle Gewässer des Gebirges aufgenommen hat, fliesst der Guil aus dem Queyras heraus in Richtung Westen, überwindet die Kalkdecke, die ihn verschliesst, durch einer beeindruckenden Schlucht, die man benutzt aus Richtung Guillestre kommend. Diese Strasse ist die einzige, die im Winter geöffnet ist. Zwei weitere Zufahrtswege, aus Richtung Briançon über den Pass Izoard (2361 m) in Arvieux und aus Italien über den Pass Agnel (2744 m) in Molines-en-Queyras sind je nach Schneelage von November bis Mai geschlossen.

 

 

 

Ein langer Kampf gegen die Berge

In der Nähe des Passes Lacroix (2 299 m) zwischen Ristolas (Queyras) und Val Pellice in Italien

 

 

 Die Geschichte des Queyras ist die eines langen Kampfes gegen die Berge, gegen seine Schneelawinen, die Wälder und Häuser zerstörten, gegen Trockenheit und Dürre im Sommer, gegen Sturzbäche, die durch ihre verheerenden Hochwasser nicht aufhörten, Wege, Brücken und Stege weg zu spülen. Die Verbindung zwischen dem Queyras und Guillestre bestand lange Zeit nur auf Wegen oberhalb der Schlucht, von denen heute noch Spuren in schwindelerregender Höhe im Felsen zeugen.

 

 

 

Der Pass Agnel in Molines-en-Queyras, zwischen Frankreich und Italien

 

 

 

Aus diesem Grund begann der Queyras den Kontakt zur Aussenwelt viel leichter durch die Benutzung der Pässe, wie beispielsweise über den  Pass von Ayes (2477 m) in Arvieux in Richtung Briançon, über den Pass Lacroix(2299 m) in Ristolas Richtung Val Pellice in Italien oder auch über den Pass Girardin (2706 m) in Ceillac Richtung dem Ubaye und Barcelonette in der Alpes de Haute Provence.

Die Öffnung und Benutzung des Passes d'Izoard in Arvieux Richtung Briançon und des Passes Agnel in Molines-en-Queyras Richtung Italien verbesserte wesentlich den Verkehrsanschluss des Queyras.

 

 

 

Ein geschütztes Gebirge

See Baricle in Ristolas (Queyras)

 

 

Diese Zugangsschwierigkeiten bewirkten die Erhaltung des ländlichen Charakters des Queyras und schützten ihn vor den Auswirkungen der Industrialisierung. Heute stellt er in den Südalpen ein Gebiet dar, das einzigartig ist in seiner berglandschaftlichen Schönheit, einer Geologie, seiner Pflanzenvielfalt, vor allem wegen seiner Orchideen, aber auch wegen seiner reichhaltigen Tierwelt, deren Erhaltung sich der regionale Nationalpark zur Aufgabe macht, ohne jedoch den menschlichen Aktivitäten im Wege zu stehen. So konnte er länger als andere Regionen seine Traditionen beibehalten. Von allen queyrassinischen Dörfern ist es vielleicht Arvieux, das abgeschnitten von allen Kommunikationswegen bis zur Öffnung der Passstrasse des Col d'Izoard im Jahre 1897, die seinen am besten bewahrte.

 

 

 

 

Aktivitäten in freier Natur

Baumklettern in Molines-en-Queyras (Hochalpen)

 

 

 

 

Diese unberührte Natur wird beherrscht vom Bergwandern, sei es zu Fuss oder per Ski, dabei sind die Reiseziele vielseitig: Pässe, Seen und Berge. Jeder kann die Wanderroute finden, die seiner Kondition und Performenz entspricht. Alpiner Skilauf, Canyoning, Eisklettern, Klettersteig, Baumklettern sind alles Möglichkeiten, die Natur zu geniessen. 

 

 

 

 

 

Land der Emotionen, Land der Traditionen, Land, dessen Natur seinen Reichtum beibehalten hat, der Queyras ist auch ein Paradies für Ihren Urlaub in den Bergen. Mit der Entwicklung des Tourismus hat er seine Häuser geöffnet, seine früheren Ställe und Scheunen ausgebaut und neu eingerichtet, um dort Gäste unterzubringen. Seine Bewohner beschlossen, die ersten Skilifte zu bauen; die ersten finanzierten sie von ihrem letzten Geld, um ihren Gästen das Skifahren in den dorfansässigen Stationen zu ermöglichen. Auch heute laden die Skistationen im Queyras zu einem Skierlebnis ein, das geprägt ist von einem freundlichen Miteinander, Skipisten von begrenztem Schwierigkeitsgrad und gleichbleibendem Vergnügen.

 

Photogalerie